Faces for the Names

 In Veranstaltungen, Vergangene Veranstaltungen

Faces for the Names

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestartet. 

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert. Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen. Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet. Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf! Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de! Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend! Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert. Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen. Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet. Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf! Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de! Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend! Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names
macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns
sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit
dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V.
das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus,
Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge
von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das
Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S
Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger
Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich
gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Faces for the Names macht die Opfer des Holo­caust – ihre Namen und Gesich­ter – für uns sicht­bar, hier­für wer­den ihre Fotos an die Haus 3 – Fas­sa­de pro­ji­ziert.
Mit dem Pro­jekt för­dert der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. das Geden­ken der Opfer des Holo­caust, das Bekämp­fen von Anti­se­mi­tis­mus, Ras­sis­mus sowie Hass und Aus­gren­zung, sowie den Auf­bau und die Pfle­ge von Bezie­hun­gen zwi­schen den Reli­gio­nen und Grup­pie­run­gen.
Das Pro­jekt wur­de nach Vor­bil­dern in Prag und Washing­ton D.C. vom J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. mit Juli­an Gie­be­len, selbst­stän­di­ger Moti­on Desi­gner, in Mün­chen-Send­ling im Okto­ber 2020 erfolg­reich gestar­tet.
Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!

Wir freu­en uns, dass das Geschwis­ter-Scholl-Wohn­heim Teil die­ser Kunst­ak­ti­on sein darf!
Da der Ver­ein J.E.W.S Jews Enga­ged With Socie­ty e.V. sich über Spen­den finan­ziert, freut der Ver­ein sich über jede Spen­de!
Wir freu­en uns über ein zahl­rei­ches Erschei­nen und einen berei­chern­den Abend!
Recent Posts