Schollis und Erste Hilfe
Am 20.05 und 10.06 fanden im Geschwister Scholl Studentenwohnheim Erste-Hilfe-Kurse statt. An den zwei Samstagen wagten sich jeweils circa 15 Studierende in den Saal des Wohnheims, um ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Geleitet wurden beide Kurse von Jakob Filser, der ausgebildeter Sanitäter und Erste-Hilfe Coach bei den Johannitern ist.

Am 20.05 und 10.06 fan­den im Geschwis­ter Scholl Stu­den­ten­wohn­heim Ers­te-Hil­fe-Kur­se statt. An den zwei Sams­ta­gen wag­ten sich jeweils cir­ca 15 Stu­die­ren­de in den Saal des Wohn­heims, um ihre Ers­te-Hil­fe-Kennt­nis­se auf­zu­fri­schen. Gelei­tet wur­den bei­de Kur­se von Jakob Fils­er, der aus­ge­bil­de­ter Sani­tä­ter und Ers­te-Hil­fe Coach bei den Johan­ni­tern ist.

Sams­tag­mor­gen 9 Uhr. Rund ein Dut­zend Stüh­le sind zu einem Halb­kreis auf­ge­stellt, in der Mit­te sind schon Pup­pen und zahl­rei­che ande­re Uten­si­li­en zu erken­nen. Ein paar Stu­die­ren­de sit­zen auf ihren Plät­zen, sie wir­ken noch etwas müde und eini­ge haben noch Früh­stück oder Kaf­fee dabei. Ande­re
schlei­chen sich schnell in den Raum, um noch pünkt­lich zum Kurs­start zu kommen.

Von Hit­ze­schlag, über Auto­un­fall und Alko­hol­ver­gif­tung bis hin zu Schnitt­ver­let­zun­gen wird alles im Lau­fe des Tages behan­delt. Die anfangs noch müden Stu­die­ren­den wachen immer wei­ter auf und betei­li­gen sich nach eini­ger Zeit moti­viert und inter­es­siert am Kurs. Nach der wohl­ver­dien­ten Mit­tags­pau­se war für vie­le das High­light des gan­zen Kur­ses dran: Die Herz­druck­mas­sa­ge und Beatmung. Hier konn­ten die Stu­die­ren­den per Blue­tooth­ver­bin­dung genau nach­ver­fol­gen, wie effek­tiv ihre Wie­der­be­le­bungs­maß­nah­me war. Frag­lich blieb dabei aller­dings: Wie leben­dig ist eine betrof­fe­ne Per­son noch, wenn nicht die vol­le Pro­zent­zahl erreicht wur­de? (halb tot oder doch halb leben­dig?!) „Eine schlech­te Herz­druck­mas­sa­ge ist bes­ser als gar kei­ne!“, heißt es dazu nur vom Kurs­lei­ter Jakob Fils­er. Alle erdenk­li­chen Fra­gen wie zum Bei­spiel „Wo rufe ich an, wenn mein Mit­be­woh­ner Spül­mit­tel getrun­ken hat?“ oder „Wann darf ich einen Epi­Pen benut­zen?“ wur­den mit einer Por­ti­on Humor und viel Exper­ti­se durch den Kurs­lei­ter beantwortet.

Die Schol­lis konn­ten an den Sams­tag­nach­mit­ta­gen ihre Kur­se mit dem Gefühl ver­las­sen jetzt bes­tens auf das Leben im Wohn­heim (man mun­kelt im Wohn­heim sind ein­schlä­gi­ge Kennt­nis­se im Bereich jeg­li­cher Ver­gif­tun­gen und aller Art von äußer­li­chen Ver­let­zun­gen ganz nütz­lich) und natür­lich auch außer­halb des Wohn­heims vor­be­rei­tet zu sein. Für die Zukunft ist geplant ein­mal jähr­lich einen Ers­te-Hil­fe-Kurs im Geschwis­ter Scholl Stu­den­ten­wohn­heim anzubieten.

Autor / Autorin

Haben Sie ein interessantes Thema für uns oder eine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kontaktieren Sie uns hier.

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen:

„Shalom“ – Israelisches Essen mit Terry

Am 24.08. haben wir zusam­men mit Ter­ry Swartz­berg einen israe­li­schen Koch­abend ver­an­stal­tet! Ter­ry, den wir über die Akti­on „Faces for the Names“ ken­nen­ge­lernt haben und wel­cher bun­des­weit für sei­ne Akti­on bekannt wur­de, die Kip­pa im öffent­li­chen Raum zu tra­gen, ist ein rich­tig ent­spann­ter und offe­ner Mensch. Hin­ter dem schlan­ken 67 Jäh­ri­gen steckt eine feu­ri­ge und humor­vol­le Per­sön­lich­keit, die mit ihrer hei­te­ren Art begeistert.

Beitrag lesen »

Gedenkveranstaltung Werner Wirsing

Am Don­ners­tag den 6. Juni fand die Ver­an­stal­tung “Wer­ner Wir­sing zu Ehren” zum 100. Geburts­tag des Archi­tek­ten, der unser Stu­den­ten­wohn­heim Geschwis­ter Scholl 1959 ent­warf. Wer­ner Wir­sing gilt als einer der bedeu­tends­ten Archi­tek­ten der deut­schen Nach­kriegs­mo­der­ne und sein Leben als Archi­tekt war geprägt von viel­fäl­ti­gem kul­tu­rel­lem und poli­ti­schem Engagement.

Beitrag lesen »

Filmvorführung Grein

Zu erwar­ten ist die Film­vor­füh­rung, des im Rah­men der Rei­he „Zeu­ge der Zeit“ in einer Pro­duk­ti­on des Bay­ri­schen Rund­funks (BR) ent­stan­de­nen Films „Wir Haben Es Alle Gewusst”. Der Film han­delt vom aben­teu­er­li­chen Leben des 99 Jäh­ri­gen Dr. Wal­ter Grein. Geprägt von Eigen­sinn, Glück und Zivil­cou­ra­ge, erleb­te er das Nazi­re­gime unter Adolf Hitler.

Beitrag lesen »