Vergangenheit trifft Gegenwart: Das Schollheim-Portal
Registriere dich jetzt und verbreite diesen Aufruf! Wir möchten möglichst viele Ehemalige Schollis zurück ins "Boot" holen und uns gemeinsam an die Vergangenheit erinnern.

Peter sucht Fotos, Zei­tungs­ar­ti­kel und Doku­men­te zur Geschich­te von Ver­ein und Wohn­heim und Hil­fe bei der Iden­ti­fi­zie­rung von Per­so­nen auf his­to­ri­schen Bildern. 


Wil­li hat unzäh­li­ge Fotos von ehe­ma­li­gen Schol­lis in sei­nem pri­va­ten Nega­tiv­ar­chiv, die er ger­ne zur Ver­fü­gung stel­len möch­te. Er freut sich auf eine Par­ty in der Bar, sei­nem alten Arbeits­platz im Heim. Dabei kön­nen wir den Erwei­te­rungs­bau besich­ti­gen, der im Okto­ber fer­tig wer­den soll. 


Uli, der in den 70er Jah­ren des vori­gen Jahr­hun­derts einen eige­nen Ver­ein für Schol­lis grün­de­te, um den Zusam­men­halt und die inne­re Demo­kra­tie des Hau­ses zu för­dern, könn­te den Ver­ein, der noch nicht auf­ge­löst ist, wie­der bele­ben: Eine Platt­form für alle, die ger­ne im Scholl­heim gelebt haben und die bereit sind, stu­den­ti­sches Woh­nen zu bezahl­ba­ren Mie­ten mit einem Mit­glieds­bei­trag zu fördern. 


Ganz deckungs­gleich sind unse­re Inter­es­sen also nicht, aber wir fin­den, sie pas­sen gut zusam­men. Nach Wil­lis über­schlä­gi­ger Berech­nung haben seit 1960 etwa 4600 Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten im Scholl­heim gewohnt. Wir drei kön­nen nur etwa 10 Jah­re (1967—1977) als Bewoh­ner überblicken. 

So lau­tet der Auf­ruf auf dem neu­en Scholl­heim-Por­tal.

Aber wer sind Peter, Wil­li und Uli? Das könnt ihr bei­spiels­wei­se dort her­aus­fin­den. Das Por­tal ver­netzt ehe­ma­li­ge und aktu­el­le Schol­lis aus allen Generationen.

Ein Sprung in die Vergangenheit

  • Wer hat in unse­rem Wohn­heim schon gewohnt und wie vie­le Jahre?
  • Was hat die Per­son studiert?
  • Wie viel hat ein Bier damals in der Bar gekostet?
  • Wie sah die­se aus?

Das sind alles Fra­gen, die euch das Netz­werk beant­wor­ten kann.

Damit es aber erst so rich­tig cool wird, brau­chen wir noch mehr akti­ve Benut­zer. Am bes­ten natür­lich auch vie­le Ehe­ma­li­ge. Wenn ihr also wel­che kennt oder euch selbst regis­trie­ren und in den alten Bil­dern schwel­gen wollt, dann klickt doch ein­fach mal rein!

Regis­trie­re dich jetzt und ver­brei­te die­sen Auf­ruf! Wir möch­ten mög­lichst vie­le Ehe­ma­li­ge Schol­lis zurück ins „Boot” holen und uns gemein­sam an die Ver­gan­gen­heit erinnern.

Und natür­lich möch­ten wir den drei­en bei ihrem Pro­jekt helfen!

Jetzt hier regis­trie­ren!

Autor / Autorin

Haben Sie ein interessantes Thema für uns oder eine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kontaktieren Sie uns hier.

Diese Beiträge könnten Ihnen auch gefallen:

Bericht über das Leben im Schollheim: Mira

„Für mich fühlt sich das Leben im Scholl­heim oft wie eine ganz lan­ge Pyja­ma­par­ty mit Freun­den an. Die­ses Gefühl, wenn man ein­fach über­glück­lich ist, mit so lie­ben Men­schen zusam­men woh­nen zu kön­nen ohne jeg­li­chen Zwang.”

Beitrag lesen »

Bericht über das Leben im Schollheim: Johannes Krämer

„Mei­ne Ent­schei­dung, ins Scholl­heim zu zie­hen, war eine der bes­ten mei­nes Lebens, da man hier genau das fin­det, was man sich für sei­ne Stu­den­ten­zeit erträumt hat: vie­le tol­le, offe­ne & sym­pa­thi­sche Men­schen, mit denen man ganz unbe­schwert und ent­spannt leben kann.”

Beitrag lesen »

Referatskarussell

Das Scholl­heim lebt vom Enga­ge­ment sei­ner Bewoh­ner in der Heim­selbst­ver­wal­tung. In unter­schied­li­chen Refe­ra­ten kann man sich enga­gie­ren und hält nicht nur das Wohn­heim am Lau­fen son­dern lernt auch vie­le neue Leu­te ler­nen. Um das Sys­tem den Neu­ein­züg­lern nahe­zu­brin­gen fand das Refe­rats­ka­rus­sel statt, in dem die unter­schied­li­chen Refe­ra­te ihre Auf­ga­ben vorstellten.

Beitrag lesen »